StartseiteNews & Presse

News & Presse

Logo I-CON

MC vergibt 2.200 EUR an Zulieferer in der Lebensmittelproduktion

30.07.2018

Im EU-Projekt I-CON (Improving COmpetences and skills through Food sector InNovation) startet der MC gerade mit der Umsetzung des sogenannten „Lebensmittel-Mentor-Programms“. Mit diesem Programm unterstützt der MC lebensmittelproduzierende KMUs aus Ost-/Süd-Europa, um deren Lebensmittelproduktion mit Hilfe von Mechatronik-Lösungen schneller, kosteneffizienter, und damit wettbewerbsfähiger zu machen. Für diese Mechatronik-Lösungen werden österreichische Unternehmen, die Projekte in PL, HU, SK, SLO oder Italien (Emilia Romagna) umsetzen möchten gesucht.


Der aktuelle Fachkräfte-Monitor zeigt die Entwicklung von Angebot und Nachfrage bis zum Jahr 2030 auf. Quelle: www.fachkraefte-ooe.at / WifOR GmbH
Der aktuelle Fachkräfte-Monitor zeigt die Entwicklung von Angebot und Nachfrage bis zum Jahr 2030 auf. Quelle: www.fachkraefte-ooe.at / WifOR GmbH

Aktuelle Auswertung des OÖ. Fachkräftemonitors: 2030 fehlen oö. Wirtschaft bereits rund 127.000 Fachkräfte

30.07.2018

„Die aktuelle Auswertung des OÖ. Fachkräftemonitors (www.fachkraefte-ooe.at) unterstreicht, wie wichtig die Maßnahmen gegen den zunehmenden Fachkräftemangel in Oberösterreich sind: Denn der oö. Wirtschaft werden laut neuerster Prognose 2030 bereits rund 127.000 Fachkräfte fehlen. Die Prognosen verdeutlichen den erheblichen Anstieg des Fachkräfteengpasses in allen Regionen Oberösterreichs“, betont Wirtschaftsreferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Michael Strugl.


Kinder (8 bis 17 Jahre) probieren bei den CoderDojo-Treffen auf spielerische Art und Weise das Programmieren © Coding Club Linz

Spaß beim Coden: Kinder üben Programmieren in CoderDojo-Treffen - Partner-Interview mit Rainer Stropek, Coding Club Linz

27.07.2018

Rainer Stropek ist seit über 20 Jahren als Unternehmer in der IT-Industrie tätig. Momentan entwickelt er in seiner Firma „software architects“ die preisgekrönte Software „time cockpit“. Als IT-Experte hat sich Herr Stropek aber nicht nur dem Programmieren verschrieben, das Projekt „CoderDojo“ ist seine Herzensangelegenheit. Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren können sich hier auf spielerische Art und Weise im Programmieren probieren. Angesichts des steigenden Fachkräftemangels in der Branche und dem geringen Frauenanteil im IT-Business, kann man so schon junge Leute für die Thematik begeistern. Oberstes Credo von „CoderDojo“: Wir sind keine Schule oder Nachhilfestunde, es geht voranging darum Spaß an der Sache zu haben und junge Talente zu fördern.


Viele Menschen stehend mit Schaufel und Schaufeln Erde für den Spatenstich
(v.l.n.r.) Vorarbeiter Franz Märzinger, Architekt DI Johannes Humer, Baumeister Ing. Martin Scharinger, Katrin Pumberger v.Fa. Schmiedhofer, Baumeister DI Bernhard Scharinger, Bauherr Fa. NIC Building Systems Petra und Christian Niederkofler mit Kindern und Bürgermeister Josef Wögerbauer - Obmann des Regionalen Wirtschaftsverbandes Donau-Ameisberg, Dr. Tanja Spennlingwimmer (Business Upper Austria) Herbert Haugeneder, Geschäftsführer holz drei © Business Upper Austria

Dynamisch in die Zukunft: NIC Building Systems investiert in neuen Betriebsstandort

27.07.2018

NIC Building Systems GmbH – Spezialist für innovative Gebäudeautomatisierung - treibt mit einer großen Investition die Zukunft des eigenen Unternehmens voran. Am Mittwoch, 25. Juli 2018, fand der offizielle Spatenstich für den neuen Betriebsstandort in Niederkappel statt. Auf einer Fläche der INKOBA (Interkommunale Betriebsansiedlung) Oberes Mühlviertel entsteht auf rund 4.800 Quadratmetern der zukünftige Firmensitz.


Austria Cyber Security Challenge Logo

Cyber Security Challenge Austria: junge Nachwuchs-Hacker gesucht - ITC als Unterstützer mit dabei

27.07.2018

Die Cyber Security Challenge Austria wurde ins Leben gerufen, um junge Talente frühzeitig zu erkennen und zu fördern. Damit sollen den Jugendlichen berufliche Perspektiven aufgezeigt und gleichzeitig für die Wirtschaft jene Cyber Security Experten herangebildet werden, die sie so dringend brauchen. Die Cyber Security Challenge ist nicht nur ein Wettbewerb sondern auch eine Plattform, wo sich die fähigen Jugendlichen und zukünftige Arbeitgeber treffen bzw. wo sich ein tragfähiges Netzwerk für Österreichs Sicherheit im Cyberspace heranbildet. Der IT-Cluster unterstützt das Thema der Nachwuchsförderung und ist als Kooperationspartner bei der „Cyber Security Challenge 2018“ mit dabei.


© Gorodenkoff – stock.adobe.com
© Gorodenkoff – stock.adobe.com

EU-Kommission bestätigt Geschäftsmodell der Landes-Breitbandgesellschaft Fiber Service OÖ

27.07.2018

Wirtschaftsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl: „Breitband-Errichtungsgesellschaft des Landes kann bis zu 120 Mio. Euro in Infrastrukturausbau in ländlichen Regionen investieren“

“Die Breitbandversorgung ist ein zentraler Faktor für Oberösterreich im Standortwettbewerb. Umso erfreulicher ist die nunmehr erfolgte Genehmigung der geplanten Förderung des Breitbandausbaus in Oberösterreich mit bis zu 120 Millionen Euro aus Landes- und Bundesmitteln. Denn die gestern beschlossene EU-Notifikation bestätigt auch das Geschäftsmodell der Fiber Service OÖ GmbH, der Breitbanderrichtungsgesellschaft des Landes OÖ”, zeigt sich Wirtschaftsreferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Michael Strugl erfreut. Die Fiber Service OÖ soll den Ausbau des Breitband-Internets auch in jenen Gebieten Oberösterreichs vorantreiben, die sich für kommerzielle Anbieter nicht rechnen – also insbesondere in den ländlichen Regionen. “Oberösterreich schafft damit ein Angebot zusätzlich zu bestehenden Anbietern bzw. Betreibern, ohne mit diesen in Konkurrenz zu treten”, so LH-Stv. Strugl.


LCM Supermarkt-App
© Linz Center of Mechatronics GmbH

Mit einer App Nachhaltig im Supermarkt einkaufen: Testphase läuft

25.07.2018

Die Linz Center of Mechatronics GmbH entwickelt im EU-Projekt ASSET ein Produkt-Informationssystem. Damit soll den Kunden mehr Überblick beim tägliche Einkauf im Supermarkt geboten werden. Die daraus entstandene App ist jetzt fertig und steht im Winkler Markt Auhof zum Testen bereit. Die App soll helfen, die eigene Einkaufentscheidung zu erleichtern und ist noch im Prototyp-Modus, wird aber jetzt im realen Umfeld getestet.


Präsentation auf der Bühne
Präsentation auf der Bühne © Biz-up

Digitalisierung: Chance für die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

03.07.2018

Mehr als 60 Vertreter von Hochschulen und Unternehmen aus Österreich, Tschechien und Bayern diskutierten am 28. Juni 2018 an der Ostbayerischen Hochschule Amberg-Weiden (OTH) in Weiden aktuelle Forschungsergebnisse, neue Technologien sowie deren Anwendung im Bereich der Gesundheitsversorgung speziell im ländlichen Raum. Das grenzüberschreitende Fachforum wurde von der Europaregion Donau-Moldau (EDM) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizintechnik (IfMZ) der OTH Amberg-Weiden unter dem Motto: „Digitalisierung: Chance für die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum" veranstaltet.
 


© Business Upper Austria
Warm-up und Kompetenzscreening: Gestartet wurde der Hackathon mit gegenseitigen Interviews, um die vorhandenen Kompetenzen der Teams und Pöttinger Mitarbeiter zu eruieren und an der „wall-of-competences“ zu visualisieren. © Business Upper Austria

Erfolgreicher Hackathon in Linz: Fünf Start-ups lieferten neue Ideen für Pöttinger Landtechnik

21.06.2018

Von 19. bis 21. Juni 2018 fand in Linz der erste „Connected Mobility & Agtech Hackathon“ statt. Dabei ließ der Landtechnikhersteller Pöttinger seine Prozesse, Dienstleistungen und Produkte im Sinne der Digitalisierung von Start-ups und IT- Spezialisten neu überdenken. Der Hackathon wurde im Rahmen der Initiative Connected Mobility (ICM) vom Automobil-Cluster der oö. Standortagentur Business Upper Austria gemeinsam mit den Innovationsexperten von WhatAVenture zum ersten Mal in der Linzer Tabakfabrik in Kooperation mit startup300 als „Location Host“ veranstaltet.


Das Interesse an einer Lehre ist bei Jugendlichen weiterhin sehr hoch.
Das Interesse an einer Lehre ist bei Jugendlichen weiterhin sehr hoch. Fotocredits: Land Oberösterreich

Pakt für Arbeit und Qualifizierung 2018 beschlossen – Fachkräftemangel und Digitalisierung zentrale Herausforderungen

20.06.2018

Die Situation am Arbeitsmarkt entspannt sich, dennoch nimmt die aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich weiterhin eine wichtige Rolle ein, denn mit dem Fachkräftemangel und der Digitalisierung entstehen neue Herausforderungen. Deshalb wurde in der heutigen Sitzung der Oö. Landesregierung der „Pakt für Arbeit und Qualifizierung 2018“ beschlossen. Der diesjährige „Pakt“ umfasst arbeitsmarktpolitische Maßnahmen aus den Ressorts von Wirtschaftsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl, Bildungs-Landesrätin Mag.a Christine Haberlander, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer und Integrations-Landesrat Rudi Anschober sowie aus den Verantwortungsbereichen von AMS-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer und Dr.in Christa Aistleitner, Landesleiterin des Sozialministeriumsservice OÖ. Insgesamt stehen 241 Mio. Euro für aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich zur Verfügung.


125 Einträge | 13 Seiten