StartseiteNews & Presse

News & Presse

FH OOE Logo

Digitales Wissen für Unternehmen und Studierende

08.07.2020

Kaum ein Phänomen hat in der Wirtschaft in den vergangenen Jahren so viel Interesse geweckt wie die Digitalisierung. Dabei wurden viele neue Konzepte und Technologien diskutiert, unter anderem Industrie 4.0, Big Data, Cloud Computing, Internet of Things, Künstliche Intelligenz und etliche mehr. Die konkrete Umsetzung von Digitalisierungsprojekten schreitet in der Wirtschaft jedoch ungleich langsamer voran, nicht zuletzt deshalb, weil bei den Entscheidungsträgern/-innen ein Wissensdefizit hinsichtlich des Nutzens sowie der konkreten Umsetzungsmöglichkeiten besteht. Dies gilt für Großunternehmen, insbesondere aber auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).


v.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Andreas Diensthuber und Martin Lichtenberger, beide Gründer und Geschäftsführer der Solgenium OG. © Land OÖ/Daniel Kauder
v.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Andreas Diensthuber und Martin Lichtenberger, beide Gründer und Geschäftsführer der Solgenium OG. © Land OÖ/Daniel Kauder

Digi-Cockpit für Corona-Management

29.06.2020

Oberösterreich ist ein Hotspot für Digital Health und Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen. Das zeigt das neue Forschungsprojekt CORA des Linzer Health Tech-Unternehmens Solgenium – Pioneers of the New Healthcare, das soeben im Rahmen des Corona Emergency Calls des Bundes die Zusage für Fördermittel erhalten hat. „Dieses Forschungsprojekt soll einen Beitrag zur Kontrolle und Prävention von Infektionen liefern. Damit wird die aktuelle Corona-Krise auch zu einer Chance für heimische Unternehmen, sich in den Bereichen Digital Health, Gesundheitsinformatik und Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen zu positionieren. Das sind genau jene Bereiche, die wir auch im Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm #upperVISION2030 abbilden“, erklärt Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner.


Die Linzerin Anna Maria Brunnhofer gründete das Hightech-Start-up AMB technology. ©forafilmproduction
Die Linzerin Anna Maria Brunnhofer gründete das Hightech-Start-up AMB technology. ©forafilmproduction

Künstliche Intelligenz mit Mensch im Zentrum

15.06.2020

Das Linzer Start-up AMB technology hat eine Technologie entwickelt, die den menschlichen Körper mit einer beliebigen Kamera genauestens vermisst und rekonstruiert. Die oö. Standortagentur Business Upper Austria und der Inkubator tech2b waren dabei Geburtshelfer. In der COVID-19-Krise konnte das Start-up mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Produkte entwickeln, die dem Menschen dabei hilft, sicher zu sein.


© Fotolia/Mimi Potter
© Fotolia/Mimi Potter

KC-Treffpunkt Digitalisierung #1

Prescriptive Analytics in der Industrie

15.06.2020

Rund 60 Teilnehmer/-innen nahmen am 10. Juni beim ersten virtuellen „Treffpunkt Digitalisierung“ des Kunststoff-Clusters teil. „Prescriptive Analytics in der Industrie“ stand im Zentrum dieses Meetings.


Das internationale Projektteam mit Partnern aus Österreich, Kroatien, Polen, Slowakei und Tschechien. © Projektteam Enter-transfer/EU
Das internationale Projektteam mit Partnern aus Österreich, Kroatien, Polen, Slowakei und Tschechien. © Projektteam Enter-transfer/EU

Unternehmensnachfolge: Plattform & Toolbox online

02.06.2020

Der FH OÖ Campus Steyr und die oö. Standortagentur Business Upper Austria haben gemeinsam mit europäischen Partnern eine „Transfer-Box“ zur Übergabe von Familienunternehmen erarbeitet. Die Website mit allen Ergebnissen und Services ist ab sofort online verfügbar.


© Plattform Industrie 4.0

SIGI – Sicherheit für die digitale Transformation der Produktion

02.06.2020

Die empirischen Befunde zeigen, dass es einen klaren positiven Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Nutzung von Industrie-4.0 Technologien und dem Security-Bewusstsein einschließlich der eingesetzten Security-Maßnahmen gibt. 


V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner; Prof. Dr. Robert Wille, neuer Wissenschaftlicher Leiter Software Competence Center Hagenberg (SCCH), DI Dr. Wilfried Enzenhofer, MBA, Geschäftsführer Upper Austrian Research (UAR), bei einer Informationsreise nach Aachen Anfang März dieses Jahres. © Land OÖ/Denise Stinglmayr
V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner; Prof. Dr. Robert Wille, neuer Wissenschaftlicher Leiter Software Competence Center Hagenberg (SCCH), DI Dr. Wilfried Enzenhofer, MBA, Geschäftsführer Upper Austrian Research (UAR), bei einer Informationsreise nach Aachen Anfang März dieses Jahres. © Land OÖ/Denise Stinglmayr

Neuer wissenschaftlicher Leiter verstärkt internationale Sichtbarkeit des Software Competence Centers Hagenberg

16.05.2020

Das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) hat mit Prof. Dr. Robert Wille einen neuen wissenschaftlichen Leiter: Der Informatiker aus Bremen wurde 2015 als einer der jüngsten Professoren an die JKU geholt, leitet seit 2019 das LIT Secure and Correct Systems Lab und ist zudem weiterhin als Senior Researcher mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) verbunden.


Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und der Direktor des Instituts für Höhere Studien (IHS), Martin Kocher, bei der Pressekonferenz am 6. Mai 2020. © BKA/Andy Wenzel
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und der Direktor des Instituts für Höhere Studien (IHS), Martin Kocher, bei der Pressekonferenz am 6. Mai 2020. © BKA/Andy Wenzel

8 Mio. Euro für Digitalförderung

07.05.2020

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort setzt gemeinsam mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gezielte Maßnahmen und startet mehrere Ausschreibungen mit entsprechenden Schwerpunkten, die Unternehmen die rasche Weiterqualifizierung ihres Personals, Digitalisierungsinitiativen und die Entwicklung neuer Technologien und Produkte ermöglicht.


Sujet von Digital Starter Upgrade © WKOOE
© WKOOE

DIGITAL STARTER UPGRADE

Richtlinien sind online

06.05.2020

Förderprogramm von Land OÖ und WKO Oberösterreich um Chancen der Digitalisierung zu nutzen – holen Sie sich bis zu € 24.500,- Förderung. Unternehmen werden beim nächsten Schritt in der betrieblichen Digitalisierung unterstützt.


FFG Logo

Ausschreibung „BIG DATA in der Produktion" startet

22.04.2020

Mit der Ausschreibung „BIG DATA in der Produktion“ ermöglicht die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG erstmals die Einreichung eines bilateralen kooperativen Leitprojekts zwischen Österreich und Deutschland im Themenfeld "Smarte und souveräne Nutzung von Daten für die Produktion". Ein Gesamtbudget von 5 Millionen EUR steht zur Verfügung, davon sind je 2,5 Millionen EUR für österreichische und deutsche Antragsteller vorgesehen. Die Online-Auftaktveranstaltung findet am 19.05.2020 statt. Neben den Ausschreibungsinhalten werden die bilateralen Einreichmodalitäten in Österreich und in Deutschland präsentiert.


175 Einträge | 18 Seiten