IT-Sicherheit: TAHITI sorgt für Know-how

Getty Images/anyaberkut via canva.com

22.08.2022

Im Qualifizierungsseminar „Trends und Aktuelle Herausforderungen der IT-Sicherheit“ – kurz TAHITI – haben die Johannes Kepler Universität Linz, das Software Competence Center Hagenberg und Limes Security in Kooperation mit dem IT-Cluster der oö. Standortagentur Business Upper Austria und oberösterreichischen Unternehmen ein umfangreiches Weiterbildungsformat entwickelt, das optimal auf die Bedürfnisse der Betriebe abgestimmt wurde. Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr wird TAHITI von November bis Dezember 2022 fortgeführt.

In heimischen IT-Unternehmen herrscht nach wie vor Fachkräftemangel. Es ist daher wichtig, vorhandenes Personal zu behalten und weiterzubilden, um das Unternehmensergebnis zu verbessern. Die Ausbildung für Softwareentwicklung deckt die meisten Anforderungen ab, relevante Aspekte wie IT-Sicherheit werden dabei allerdings oft vernachlässigt. Da sowohl in der Wirtschaft als auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Datenschutz, NIS-Gesetz etc.) IT-Sicherheit an Relevanz gewinnt, ist eine Höherqualifizierung selbst von Universitätsabsolvent:innen erforderlich. Gerade bei KMU, die oft unter besonderem Kostendruck stehen, sind solche „Nebenaspekte“ oft weniger stark ausgeprägt. 
 

IT-Securityprofis für Gegenwart und Zukunft 

Mit dem Qualifizierungsseminar TAHITI, das ab November 2022 erneut stattfinden wird, werden aktuelle Erkenntnisse der IT-Sicherheit kompakt vermittelt. Themen wie „Einführung in die IT-Sicherheit“, „Web-Security“, „Cloud Security“ und „Secure Programming“ werden in einem Vortragsteil erklärt und in Übungen vertieft. Ein weiteres Ziel ist, Hinweise auf absehbare Entwicklungen in der IT-Sicherheit zu geben, die derzeit zwar nur in geringem Ausmaß – etwa multinationalen Großunternehmen - eingesetzt werden, aber in Zukunft eine breitere Aufmerksamkeit benötigen. Dazu zählen Quantentechnologie, Penetration Testing oder Mobile Device Sicherheit. Das ermöglicht den Teilnehmer:innen, sich schon frühzeitig auf kommende Herausforderungen vorzubereiten und neue Geschäftsfelder zu erschließen.
 

Erfolgreicher Start im Vorjahr 

Das Qualifizierungsseminar TAHITI wurde 2021 erstmals im Rahmen des Programms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“ durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) angeboten und coronabedingt online abgehalten. Das ursprünglich über fünf Wochen geplante Seminar wurde auf sechs Termine verteilt. Das Feedback der 14 Teilnehmer:innen zeigte, dass die Aufbereitung der Unterlagen, die praktischen Übungen und der Abschnitt Mobile Device Security als besondere Highlights gesehen wurden.

„IT-Sicherheit ist ein sehr breites Feld und umfasst nicht nur Computer als Risikokomponenten, sondern auch Menschen, die durch Social Engineering große Sicherheitslücken darstellen können. Deshalb ist es wichtig auch ein breites Spektrum an Wissen und Erfahrung in der IT-Sicherheit aufzubauen. Das TAHITI Seminar hat es geschafft dieses breite Wissen in einer sehr übersichtlichen Form darzustellen und an den wichtigen Punkten im Detail aufzubereiten. Auch hat es einen sehr guten Überblick gegeben, wie IT-Sicherheit in vielen Punkten der beruflichen Welt vernachlässigt oder übersehen wird und wie ein Angriff auf solche, scheinbar unwichtigen Systeme, gravierende Auswirkungen haben kann.“ – Ecop Technologies 

„karriere.at legt einen großen Wert auf die laufende Fortbildung der Mitarbeiter, sowohl um persönliche Interessen und Qualifikationen zu fördern als auch um als Unternehmen am aktuellen Stand der Technik bleiben zu können. Im Zuge der internen Fortbildungsveranstaltung "NARF" können sich Mitarbeiter selbstständig und unabhängig vom Tagesgeschäft mit neuen Technologien auseinandersetzen. Das Wissen, das im Zuge des TAHITI-Seminars vermittelt wurde, wird hierbei wieder als Anstoß für die Beschäftigung mit neuen Themenfeldern dienen.“ – Karriere.at
 

Auf Erfahrungen aufbauen

Die Überleitung in ein reguläres, frei finanziertes Qualifizierungsprogramm war von Beginn an geplant. Für die Neuauflage des Seminars arbeiten die ursprünglichen Kooperationspartner erneut zusammen. Zwischen 10 und 30 Teilnehmer:innen haben damit die Möglichkeit, sich wertvolles und nachhaltiges Wissen rund um IT-Sicherheit anzueignen. In den Lehrplänen 2022 werden die Rückmeldungen aus dem ersten Durchgang berücksichtigt und um neueste Forschungserkenntnisse und Trends ergänzt. Zusätzlich greifen die Projektpartner auf die Erfahrungen aus anderen Qualifizierungsseminaren zurück, bei denen die wiederholte Durchführung bereits erfolgreich gelungen ist. Beispiele dafür sind das Qualifizierungsseminar Digital Transfer Manager des Automobil-Clusters Oberösterreich oder Industrial Data Manager des IT-Clusters. 

„Durch das Feedback der Teilnehmer des ersten Durchgangs haben wir es geschafft, maßgeschneiderte Schulungen für unser Netzwerk zu entwickeln.“ – Frederic Farhad Hadjari, Manager des IT-Clusters


Das könnte Sie auch interessieren: